Low Roar


Low Roar is Ryan Karazija. Ryan Karazija is Low Roar. Ryan moved to Iceland, the winter was dark, and this is what happened!

Advertisements

Gazpacho


Gazpacho ist eine Artrock-Band aus Oslo, Norwegen.

Gegründet wurde die Band von Jan-Henrik Ohme (Gesang), Jon-Arne Vilbo (Gitarre) und Thomas Andersen (Keyboards, Produzent), die 1996 begannen zusammen Musik zu machen. Die Produktionen der ersten Jahre wurden durch Gastmusiker vervollständigt, bevor Mikael Krømer (Geige, Coproduzent), Robert R. Johanson (Schlagzeug) und Kristian Torp (Bass) feste Mitglieder von Gazpacho wurden.

Die Musik von Gazpacho wird zum Neo-Prog gerechnet. Die hörbaren Einflüsse inspirierten einen Kritiker die Musik von Gazpacho als „classical post ambient nocturnal atmospheric neo-progressive folk world rock“ zu bezeichnen. Die Band selbst bringt die vielfältigen Einflüsse durch ihren Namen Gazpacho zum Ausdruck und nennt Marillion, Porcupine Tree, Jeff Buckley, Kate Bush, Muse, Pink Floyd, Radiohead, Sigur Rós, Mew, Kraftwerk, Tori Amos, Mr. Bungle, Faith No More, Talk Talk, A-ha und Roger Waters.

Ohne Plattenvertrag mit einem Major-Label ist Gazpacho eine von vielen Bands, die das Internet nutzen um ihren Bekanntheitsgrad zu steigern und fast jährlich, trotz Vollzeit-Jobs, ein neues Album auf den Markt bringen.

http://www.gazpachoworld.com/

Ólöf Arnalds


Ólöf Arnalds was born in 1980. In 2006 she graduated from the Iceland Academy of the Arts with a B.A. degree in composition and new media. She’s múm’s collaborator for the past years, and has also played with many other Icelandic bands and musicians, such as Slowblow or Stórsveit Nix Noltes. One of Ólöf´s most recent collaborations was her part on Skúli Sverrisson’s critically acclaimed album Sería where she plays guitar, charanga, viola and sings her own lyrics. Ólöf´s debut solo album Við Og Við was released in 2007 on 12 Tónar. Produced by Sigur Rós’ Kjartan Sveinsson.
In 2007 her debut album Við Og Við was released by 12 Tónar. The album features a set of songs performed mostly in a traditional troubadour style.
Ólöf’s second album is Innundir skinni and was released in September 2010.
Ólöf’s cousin Ólafur Arnalds is also a well known neo-classical composer.

Seabear


Bandgeschichte:

Seabear startete zunächst als Soloprojekt von Sindri Sigfússon, der schon längere Zeit als Singer-Songwriter eigene Songs komponierte hatte. Anfang der 2000er spielte Sigfússon in seinem Heimstudio den Longplayer I’m Me On Sundays und die EP Singing Arc ein, die er beide auch selbst produzierte. Den ersten Zuwachs an Personal hatte das Projekt zu verzeichnen, als Sindri in Berlin zum ersten Mal live auftreten sollte und deshalb seine zwei Freunde Örn Ingi Ágústsson und Guðbjörg Hlín Guðmundsdóttir fragte, ob sie ihn musikalisch unterstützen würden.

Schließlich waren es sechs Bandmitglieder, die gemeinsam in Sindris kleinem Heimstudio das erste Album einspielten. The Ghost That Carried Us Away erschien Ende 2007 und erhielt sehr gute Kritiken. Promotion und Vertrieb übernahm das Berliner Label Morr Music, das die Band für drei Alben an sich gebunden hatte. 2007 war die Band auf einer Europatour unterwegs und trat dabei auch in Deutschland auf. In dieser Zeit kam Sóley als siebtes Mitglied zur Band. Im November 2007 brachte Seabear mit Teenage Kicks ein Cover von den Undertones als Single heraus.

2008 ging die Band intensiv auf Tour. 2009 wurde es ruhiger um die Gruppe. 2010 brachte Seabear mit Lion Face Boy/Cold Summer nach langer Zeit wieder eine Single heraus. Es folgte das Album We Built A Fire.
Stil.

Die von Sigfússon komponierten Songs zeichnen sich durch ihre melodische Struktur und textliche Sensibilität aus. Die musikalische Untermalung des zarten, zurückhaltenden Gesangs durch Gitarren, Piano, Schlagzeug, Glockenspiel, Streicher, Kontrabass und Mundharmonika gibt der Musik einen verspielten Touch von Easy-Listening-Folk.(Wikipedia)

Interview:

http://www.undertheradarmag.com/interviews/seabear/